Refona - De Noesten 5-b NL - 9431 TC Westerbork Tel: +31 (0) 593-370035

Respect for Nature

Tropische Vogelmilbe

“Tropische Vogelmilben” bei Volierenvögeln

Allgemeines
Die tropische Vogelmilbe (Ornithonyssus bursa) ist wie die Blutmilbe ein Ektoparasit, der auf dem Gastwirt lebt. Sie kommt aus den Tropen und ist wahrscheinlich durch den Import von Waren bei uns eingeschleust worden. Sie sorgt bei Züchtern von Kanarienvögeln vor allem während der Brutzeit für große Probleme. Auffällig ist, dass sie sich insbesondere im Frühling und frühen Sommer zeigt. Danach nimmt ihre Zahl deutlich ab und am Ende des Sommers trifft man sie kaum noch an. Daraus kann man schließen, dass die tropische Vogelmilbe es vor allem auf Nestjunge abgesehen hat und nur schlecht in der Lage ist, auf erwachsenen Tieren zu überleben.



Dadurch, dass sich die Milben massiv auf die Jungvögel stürzen, um ihnen Blut abzunehmen, werden diese stark geschwächt und sterben meistens nach einigen Tagen. Es gibt nur wenige Jungvögel, die einen Befall überleben. Zudem ist die tropische Vogelmilbe in der Lage, Krankheiten zu übertragen, und verursacht damit auch dem Tierhalter Ärger, da er während der Vogelpflege mit den Parasiten in Berührung kommt und Bisse nicht wird vermeiden können. Die Milbe spritzt eine geringe Menge Speichel in die Haut, wodurch kleine rote und juckende Flecken entstehen. Menschen, die überempfindlich sind, können dadurch ernsthafte Beschwerden in Form von stark irritierenden Hautausschlägen bekommen.

Allgemeine Kennzeichen
Eine erwachsene tropische Vogelmilbe ist ca. 0,5 mm groß, achtbeinig und hell-beige bis transparent gefärbt, mit einer deutlichen Zeichnung auf dem Körper. Die Eier werden von den Weibchen auf Stoffen und Restmaterial in der Nähe des Vogelnestes abgelegt. Abhängig von der Temperatur schlüpfen die Larven nach ein bis zwei Tagen. Wenn die Temperatur zu niedrig ist, können die Eier monatelang liegen bleiben. Die Milben schlüpfen erst dann, wenn das Klima wieder günstig ist und ihnen ein Nahrungsangebot in Form von Jungvögeln zur Verfügung steht. Bevor die tropische Vogelmilbe erwachsen ist, durchläuft sie eine Anzahl verschiedener Stadien. 

Lebensweise
Tropische Vogelmilben leben in direkter Umgebung von Jungvögeln. Sie halten sich meist in der Nähe des Nestes auf. Im Gegensatz zu Blutmilben sind sie nicht lichtscheu und krabbeln auch tagsüber auf Fütternäpfe und über die Ränder der Nester. Sie laufen sehr schnell und verteilen sich während der Tierpflege in kürzester Zeit auch überall auf unserem Körper. Sie krabbeln auf die Jungvögel, um ihnen Blut abzusaugen. Wir sehen sie aber auch über das Federkleid der erwachsenen Vögel laufen. Wenn sich der erwachsene Vogel zur Brutpflege auf dem Nest befindet, wird auch er durch die Milben belästigt. Dadurch wird er unruhig, verlässt immer öfter das Nest und lässt die Jungvögel schließlich ganz im Stich. Die tropischen Vogelmilben legen ihre Eier auch im Futter der Vögel ab. Deswegen ist es klug, Vogelsamen und andere Futterprodukte nicht in ihrer Originalverpackung, sondern in einem anderen, gut verschließbaren Behälter zu lagern. Sollte es den Milben nämlich gelingen, ihre Eier im Futter abzulegen, können sie dort für längere Zeit bleiben, ohne sich zu entwickeln. Wenn die Vögel dann später mit diesem Futter gefüttert werden, schlüpfen die Milben plötzlich aus den Eiern. So kann eine neue Plage entstehen. Aus demselben Grund ist es auch ratsam, die Streu anderswo zu lagern, damit die Chancen der Milbe, sich zu vermehren, möglichst gering gehalten werden.

Achten Sie darauf, dass so wenig Futterreste wie möglich in der Voliere zurückbleiben. Auch auf diesen Resten können die Eier monatelang überleben und in der neuen Brutsaison erneut Probleme verursachen. Eine gute Hygiene ist für die Prävention und Bekämpfung der tropischen Vogelmilbe sehr wichtig.

Symptome
Es ist vorteilhaft, einen Befall durch die tropische Vogelmilbe sehr früh zu entdecken. Überprüfen Sie deshalb alle drei Tage die Nester auf Anwesenheit von Milben und greifen Sie ein, sobald Sie die erste Milbe entdeckt haben. Wenn sich bereits eine große Anzahl an Milben in den Nestern und um die Nester herum befindet, ist es bereits zu spät – sie können dann kaum noch ausgerottet werden. Die Folge eines solchen Befalls ist eine große Anzahl toter Jungvögel. 

Bekämpfung
Die tropische Vogelmilbe zu bekämpfen ist nicht einfach. Es gibt einige chemische Mittel im Handel, aber keines davon zeigt ausreichend Wirkung.

Um die tropischen Vogelmilben wirklich effektiv zu bekämpfen, können Sie Dutchy’s® einsetzen. Dutchy’s® sind Raubmilben, die als Nahrung Blutmilben und anderes Ungeziefer, wie die tropische Vogelmilbe, auf ihrer Speisekarte haben. Die Raubmilben können, in Abhängigkeit der Umstände, sehr lange in Volieren und Nestern überleben und sich an den vorhanden